Über uns

Wir sind Milou und Ü.

Wie es zu Wild and Veda gekommen ist und was das ganze mit Ayurveda zu tun hat, möchtest du wissen? Hier stellen wir uns vor und erzählen dir von unserem Weg und wie wir Wild and Veda entwickelt haben.

Bei Wild and Veda geht es um fundiertes Wissen, gepaart mit unseren eigenen Erfahrungen über Gesundheit, Ernährung, Glück, Ayurveda und viele andere schöne Themen. Dabei ist Milou (French) immer ein bisschen wildund Ü (Uli Dreier) wunderbar veda (also ayurvedisch). Ist das seriös, wenn jemand Ü heißt? Und ob!

Ü ist die Lehrerin und Milou die Schülerin. Es ist wie bei Ying und Yang, schwarz und weiß, wild und veda. Gegensätze ziehen sich an und helfen einander für eine Balance. Denn bei Wild and Veda geht es um Balance – um deine Balance im Leben.  Um dein gesundes „Ich“.

PRÄVENTION IST SEXY

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt,
muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.

Sebastian Kneipp

Bei Sebastian Kneipp, bei der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und dem Ayurveda spielt Prävention eine sehr große Rolle. Wann hat sich das bei uns geändert?  In unserer heutigen westlichen Welt gehen wir zum Arzt, wenn wir krank sind. In China wechselt man hingegen den Arzt, wenn man krank ist. Denn das bedeutet, er hat in der Prävention versagt. Dabei ist Prävention eine tolle Art, um gesund zu bleiben. Gesundheit führt zur Zufriedenheit, zu Glück, zu Leistungsfähigkeit und zu einem gewissen „glow“.

DIE KRAFT EINER GESUNDEN LEBENSWEISE

Das erste Mal, dass Ü, die nach dem Abitur zunächst internationale Betriebswirtschaft studiert und als Marketingspezialistin gearbeitet hat, die Wirkung von Ernährung auf die Gesundheit bewusst wurde, war, als ihr Sohn trotz Stillen im Alter von 6 Monaten Neurodermitis bekam. Schnell fand sie heraus, dass eine Ernährungsumstellung sich äußerst positiv auf den Zustand ihres Sohnes auswirkte. Schwere Krankheitsfälle in ihrem Familienumfeld und etliche Burn-Out-Fälle bei Vorgesetzten und Kollegen motivierten sie, den grünen Weg einzuschlagen und weiter zu gehen.

Der erste „Dominostein“ auf dem Weg zu ihrer jetzigen Tätigkeit als geprüfte Präventologin und Ayurveda Ernährungsberaterin und Gesundheitscoach war die Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungs­beraterin an der Paracelsus Heilpraktikerschule in Essen. Kurze Zeit später kamen noch die Ausbildung zur zertifizierten basefood-Trainerin und der Vertrieb von Bioaktivstoffen und Aktivwasser-Geräten hinzu. Im Dezember 2015 folgte die Fachschulung zur Ayurveda-Köchin an der europäischen Akademie für Ayurveda in Birstein.

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema Ernährung als Bestandteil einer ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge mit den Bereichen Lebensmittel, Bewegung und Stressmanagement führte schließlich zu ihrem Studium zur geprüften Präventologin. Im Februar 2017 wird voraussichtlich der letzte Meilenstein mit der Prüfung vor der IHK zum Ayurveda Gesundheitscoach IHK folgen. Hier laufen dann alle Fäden zusammen.

Schon heute berät das Team um Uli und Milou Kunden und Firmen bundesweit und veranstaltet Gesundheitsmessen und entwickelt Incentives, um Mitarbeiter für eine gesunde Lebensweise zu begeistern.

GESUNDHEIT ALS WERTVOLLSTES GUT

Präventiv für sich selbst zu sorgen heißt auch, die Fremdbestimmung durch Sucht (z.B. Zuckersucht), ungesundes und hektisches Essen, falsche oder fehlende Bewegung und Stressfaktoren zu beenden und sich ein Leben in Gesundheit und Freiheit zurückzuerobern. Dies ist nicht einfach, das wissen wir aus eigener Erfahrung. Aber es ist möglich – auch das wissen wir aus eigener Erfahrung.

Die Gesundheit ist der erste und wichtigste Baustein für ein glückliches Leben. Leider merken wir das oft erst in Zeiten von Krankheit.

EINE ODYSSEE, DIE DAS LEBEN VERÄNDERTE

Bei Milou musste es erst zu einer Krankheit kommen, bevor sie ihr Leben wieder in Balance brachte. Als Agenturchefin einer Modeagentur hatte sie jahrelang 120% gegeben. Immer auf der Überholspur, immer Vollgas, immer erfolgreich.

Sie war stets sehr belastbar und voller Tatendrang. Wenn es um die Firma ging. Doch wenn es um sie ging und die Frage lautete: Sport oder Sofa? Dreimal darfst du raten, was sie gewählt hat. Richtig. Das Sofa, gerne mit einem Sandwich auf dem Schoß und einem Glas Wein in der Hand – vor dem Fernseher – als Entspannung. Kleine Anzeichen des Körpers wie eine Magenschleimhautentzündung oder nächtliches Herzrasen – auch hier war sie erfolgreich. Im Ignorieren.

2014 begann eine Odyssee. Sie suchte verschiedene Ärzte auf, da sie sich selbst nicht mehr wiedererkannte. Sie war müde, traurig und teilnahmslos. Selbst der süße Sohn konnte sie nicht mehr aus ihrer Wattewolke herausholen. Gegen die Müdigkeit aß sie Süßigkeiten, um den Agentur- und Familienalltag zu stemmen. Abends bestellte sie sich Pizza mit extra viel Salami und am Morgen war das Frühstück ein Milchcafé mit zwei Schokocroissants.

Burnout oder andere Mangelerscheinungen wurden vermutet. Bis einen Tag nach Ostern die Diagnose Brustkrebs auf dem Tisch lag. Böse und schnell wachsend. Es folgten schnell Chemo, OP, Bestrahlung. Mit dem ersten Tag der Diagnose fragte sie sich: Was verd***t kann ich tun? Was kann ich für meinen Körper tun, um ihn zu stärken, durch diese Behandlungen zu kommen?“ (Konkret fragte sie: What the f**k kann ich tun?)

Instinktiv fing sie an zu laufen. Zu Laufen um ihr Leben. Zunächst um den Kopf freizubekommen, von den Gedanken, die immer wieder das gleiche dachten. Jeden Tag, denn ihre Mutter hatte von der positiven Wirkung von Sport zur Verträglichkeit der Chemo gelesen.

Die Maman war es auch, die ihr das Buch Crazy, Sexy, Diet von Kris Carr schenkte. „Na, die hat ja Humor“, dachte sich Milou. „Mich jetzt auf eine Diät zu setzen.“

Dieses Buch eröffnete Milou eine neue Welt. Es geht um den nachgewiesenen massiven Einfluss und die Wirkung unserer Ernährung auf unsere Gesundheit. Weitere Buchempfehlungen folgten von ihrem Onkologen (siehe auch unsere Bücherliste/Über uns).  Und das Thema Ernährung lässt sie seitdem nicht mehr los. Jeden Tag lernt sie mehr über Gesundheit, Ernährung und den Einfluss von Bewegung, Meditation und guten Schlaf (und Sex) auf unseren Körper.

 

WESTLICHE MEDIZIN UND AYURVEDA ERGÄNZEN SICH WUNDERBAR

Die Behandlung hat Milou im September 2015 erfolgreich abgeschlossen. Sie ist dankbar, dass es diese Therapieformen der westlichen Medizin gibt. Gleichzeitig ist die begeistert von den ergänzenden Möglichkeiten der begleitenden Therapie und Prävention aus dem Ayurveda.

In Ü hat Milou nicht nur eine Lehrerin und Freundin gefunden, sondern auch eine Partnerin für die Idee, mehr Menschen den Weg zurück zur eigenen Balance zu zeigen. Fundiert und gepaart mit eigenen Erfahrungen.

ENTSPANN DICH! 80% IST AUCH SCHON ZIEMLICH GUT!

Von den 120% ist Milou runter. Mit einer 80/20 Regelung lebt es sich viel besser. Denn 80% Konsequenz ist auch schon ziemlich gut! Sie ist noch lange nicht da angekommen, wo sie gerne sein möchte. Aber sie hat gelernt, wieder auf die Zeichen ihres Körpers zu hören. Sie hat gelernt, dass Stress Gift für sie ist und dass Atemübungen helfen, wenn doch mal alles zu viel wird. Und dass es ihr besser geht, wenn sie täglich Sport macht.

Diese Seite ist für dich und viele andere da draußen, damit wir gemeinsam und miteinander voneinander lernen und wieder mehr Balance in unser Leben bekommen.

Au revoir und Namasté,

Milou und Ü

Merken

Pin It on Pinterest